Image
freitag_f-crew_cravate

UNSERE ORGANISATIONSFORM «HOLACRACY»

 

2016 haben wir Holacracy als organisatorisches Betriebssystem bei FREITAG eingeführt. Bedeutet in ganz kurz: Autorität ist quer durch die ganze Firma in Form von Rollen verteilt, anstatt sie bei persönlichen Vorgesetzten zu bündeln.

 

Auf der Suche nach organisatorischen Wegen, um Autorität zu verteilen, Entscheidungsprozesse zu vereinfachen, Hierarchien abzubauen und die Agilität zu erhöhen, stiessen wir auf Holacracy. Und nachdem wir uns eingehender damit auseinandergesetzt hatten, entschieden wir uns im September 2016, Holacracy als organisatorisches Betriebssystem bei FREITAG einzuführen.

 

Die Organisationsstruktur ist nicht starr, sondern alle Mitarbeitenden können sie mittels klarer Prozesse fortwährend den Bedürfnissen anpassen. Und strukturierte Meetings sorgen für eine regelmässige, effiziente Synchronisation der voneinander abhängigen Rollen.


KEINE LUST, WEITERZULESEN?

 

Unser Culture Coach Pascal hat das alles auch mal in diesem Podcast erzählt.


Die Tätigkeiten, die für das Bestehen eines Unternehmens wichtig sind, werden in Form von Rollen formuliert. Zusammengehörige Rollen werden in Form von Kreisen organisiert. Kreise und Rollen haben jeweils einen Purpose (Zweck), der sich am übergeordneten Purpose des Unternehmens orientiert. Ausgehend von ihrem Purpose, werden Kreisen und Rollen Verantwortlichkeiten zugeschrieben.

 

HIERARCHIE DER SPEZIALISTEN

 

Rolleninhaber und Kreise treffen Entscheidungen im Rahmen ihrer Verantwortlichkeiten. Dass es keine persönlichen Vorgesetzten oder Chefs mehr gibt, heisst aber nicht, dass Holacracy ohne Hierarchie ist, im Gegenteil: Holacracy ist stark hierarchisch, aber konsequent aus fachlichen Rollen heraus. Die Hierarchie ist also über das ganze Unternehmen verteilt. Und alle Beteiligten können sie jederzeit über den Governance Prozess verändern. 

«Dass es keine persönlichen Vorgesetzten oder Chefs mehr gibt, heisst aber nicht, dass Holacracy ohne Hierarchie ist, im Gegenteil.»
– Rolf Schnegg, FREITAG People Scout

Kreise verfügen standardmässig über zwei Kernrollen, die sie mit dem nächsthöheren Kreis verbinden: Die Rolle «Lead Link» trägt Informationen in den Kreis hinein, setzt Prioritäten und besetzt Rollen. Die Rolle «Rep Link» trägt Begehren aus dem Kreis nach aussen und hat beispielsweise die Aufgabe, Einschränkungen aufzuheben, die aus der Governance des nächsthöheren Kreises resultieren. 

Holacracy bringt klare Rollen und Meeting-Formate

 

Zusätzlich verfügen die Kreise standardmässig über die Rollen «Facilitator» und «Secretary», die bei den Meetings zum Einsatz kommen: 

 

Im «Tactical Meeting» geht es darum, dass sich die Kreismitglieder synchronisieren, indem sie Informationen austauschen und gegebenenfalls nächste Schritte definieren, um die daraus entstehenden Herausforderungen anzugehen.

 

Im «Governance Meeting» geht es darum, die Organisationsstruktur zu optimieren, in dem Rollen, Kreise oder Policies (Richtlinien für die Zusammenarbeit) geschaffen, aufgelöst oder verändert werden. 

 

Die kontinuierliche Arbeit an der Organisationsstruktur folgt einem integrativen Entscheidungsprozess. Dieser erlaubt es den Kreismitgliedern, Einwände zu Veränderungsvorschlägen einzubringen und prüft nach einem klar definierten Ablauf die Validität dieser Einwände. Valide Einwände werden in die Vorschläge integriert.

Image
freitag_factory_noerd

NOCH FRAGEN?


Uns war nicht bewusst, wie viel öffentliches Interesse unser Entscheid für Holacracy wecken würde. Zurzeit überfordert es uns, allen Anfragen und Wünschen nachzukommen. Denn trotz unserer Begeisterung für agile Organisationsformen verdienen wir unser Geld weiterhin mit Taschen und Kleidern.


Um dem vielfältigen Interessen trotzdem einigermassen gerecht zu werden, laden wir euch hin und wieder die FREITAG F-abrik im NŒRD-Gebäude ein. Wir erzählen euch da von unserem Weg zu und mit Holacracy und beantworten möglichst viele von euren Fragen.

 

Bitte meldet euch über dieses Formular an, wenn ihr interessiert seid.